Hebamme Friederike Walther-Frank

Als freiberufliche Hebamme bin ich während der Schwangerschaft, im Wochenbett und in der Stillzeit für Sie da. In meiner Praxis oder bei Ihnen zu Hause, biete ich Beratungen, Vorsorgeuntersuchungen, Hilfe bei verschiedenen Schwangerschaftsbeschwerden oder eine individuelle Geburtsvorbereitung an. Hausbesuche im Wochenbett,auch nach ambulanter Geburt, sind zum Teil bis zum Ende der Stillzeit möglich. 

Ein umfangreiches Angebot an Geburtsvorbereitungs- oder Rückbildungsgymnastikkursen  finden Sie auf der Webseite unserer ,,Hebammenpraxis Am Trachenberger Platz,, in Dresden Pieschen.

Die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen während der Schwangerschaft finden im Normalfall bis zur 32. Schwangerschaftswoche alle vier Wochen statt, danach alle zwei Wochen und ab der 37. SSW evtl. wöchentlich.  Auf Ihren Wunsch hin können Sie alle Vorsorgen  von mir als Hebamme durchführen lassen (bis auf Pränatale Diagnostik und Ultraschall-Untersuchungen). Gern können Sie auch abwechselnd zu Ihrem betreuenden Gynäkologen und zu mir kommen. Bei einer Risikoschwangerschaft oder Unstimmigkeiten spreche ich mich mit Ihrem zu behandelnden Frauenarzt/-in ab. 

Diese Leistungen werden von Ihrer Krankenkasse übernommen.

Ich berate Sie bei allen Fragen rund ums Thema Schwangerschaft und für die Zeit nach der Entbindung. 

In einem ganz persönlichen und privaten Rahmen biete ich eine individuelle Geburtsvorbereitung an. Gemeinsam besprechen wir den theoretischen Teil wie die Wehentätigkeit, Verhalten beim Blasensprung, Vorbereitung auf die Entbindung, Geburtspositionen, Atemübungen und wie Ihr Partner Sie während der Geburt unterstützen kann. Dabei stehen Ihre persönlichen Wunschthemen, Fragen und Bedürfnisse im Vordergrund.

Die Antroposophische Medizin (griech.: Die Weisheit vom Menschen) hat eine besondere, ganzheitliche Sicht auf Körper, Geist und Seele. Besonders in der Zeit der Schwangerschaft, in der die Frau meist empfindsamer ist, kann dieser Blickwinkel eine große Bereicherung sein. Mehr zum Thema…

Akupunktur ist ein Teilgebiet der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) und stellt eine wirkungsvolle, nebenwirkungsarme Therapiemöglichkeit dar.

Schwangerschaftsbeschwerden wie zum Beispiel

  • Übelkeit/Erbrechen
  • Ödemie
  • Rücken-/Ischiasbeschwerden
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Schlafstörungen
  • psychische Probleme wie Ängste oder Stress

    können durch die Akupunktur deutlich gelindert werden.

    Unterstützend können hierbei auch Tapes im Meridianverlauf zum Einsatz kommen. Die geburtsvorbereitende Akupunktur wird ab der 36. Schwangerschaftswoche angewendet. Ziel dieser Methode ist, Sie körperlich und geistig auf die bevorstehende Entbindung vorzubereiten. Sie kann die Wehentätigkeit anregen, Geburtsschmerzen lindern und den Geburtsvorgang verkürzen. Mit Moxabehandlung kann man die Drehung eines Babys von Steiß- in Schädellage anregen.

Über die gezielte Massage der Reflexzonen an den Füße kann man einen Effekt für den ganzen Körper erzielen. Diese Reflexzonen stehen eng in Verbindung mit allen Körperregionen. Auch hier können Beschwerden wie Verdauungsstörungen, Übelkeit oder Wassereinlagerungen deutlich gemildert oder beseitigt werden. Eine Fussreflexzonenmassage sollte allerdings nicht im ersten Trimester der Schwangerschaft erfolgen.

Die Betreuung von Mutter und Kind nach der Entbindung ist ein sehr wichtiger Bestandteil meiner Hebammentätigkeit und die Voraussetzung für eine ambulante Geburt. Zu Anfang komme ich täglich, später je nach Bedarf, zu Ihnen nach Hause und schaue nach Ihrem Wohlbefinden und dem des Kindes. Ich überwache die Rückbildung der Gebärmutter, helfe und unterstütze beim Stillen (und allen Fragen rund um dieses Thema) und schauen auf die Entwicklung Ihres Kindes. Dazu gehört unter anderem das Überwachen der Gewichtszunahme und die Pflege des Nabels. Ich stehe Ihnen in dieser Zeit mit Rat und Tat und all meinem Erfahrungsschatz zur Seite. Auch in dieser Phase kann ich ein geeignetes homöopathischen Mittel für Sie oder Ihr Neugeborenes empfehlen, wenn es gewünscht wird.

Diese Leistungen werden von Ihrer Krankenkasse übernommen.

Die Rückbildung nach der Entbindung ist wichtig für die beanspruchten Muskeln von Beckenboden, Bauch und Rücken. Mit speziellen Übungen werden die Muskeln trainiert und wieder gestärkt. Bereits wenige Tage nach der Geburt kann, bei gutem Befinden, schon mit leichten Rückbildungsübungen begonnen werden. Mit einem effektiven Rückbildungstraining sollten Sie ca. 6 bis 8 Wochen nach der Entbindung starten. 

Wenn Sie möchten, berate und behandle ich Sie gern mit den sanften aber wirkungsvollen Mitteln der Homöopathie, während Sie schwanger sind und auch nach der Geburt.

Mithilfe der Homöopathie können typische Schwangerschaftsbeschwerden wie Brustprobleme, Übelkeit, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Verdauungsprobleme oder Wadenkrämpfe behandelt werden ohne dass dabei mit Nebenwirkungen gerechnet werden muss.

Angewendet kann die Homöopathie für Sie als junge Mutter unterstützend bei:

  • Wundheilung 
  • Stillen (z.B. Milcheinschuss, wunde Brustwarzen)
  • Regulierung des Hormonhaushaltes

und für Babys unter anderem bei folgenden Symptomen: 

  • Blähungen und Bauchschmerzen
  • Unruhe
  • Hautproblemen
  • Erkältungen